Abendblick auf Vira

Abendsicht auf Vira Gamorogno

Spiegelblick: Nikon D750, Sigma f/2.8 70-200 mm, 70 mm KB, 15s, f/2.8, ISO 100, Stativ, Spiegelvorauslösung

Geplant hatte ich Aufnahmen in Vira Gamborogno. Nach dem Gewitter war der Himmel so mit dunklen Wolken verhangen, dass mein geplantes Sujet nicht klappte.

In Magadino machte ich einen Zwischenhalt und ging an den See. Auch hier zeigte sich die gegenüberliegende Seeseite total verhangen. Dann sah ich Vira und die Ruhebank am See und hatte meine Idee im Kopf: Die Ruhebank scharf abgebildet und Vira mit den Lichtern im Hintergrund unscharf. Zum Glück hatte ich das passende Objektiv, das Sigma f/2.8 70-200 mm – Zoom mit dabei. Mit der Offenblende konnte ich Vira und Brissago im Hintergrund in ein schönes Bokeh verwandeln. Das Hauptmotiv einmal nicht Vira, sondern die Bank mit Aussicht auf den Lago Maggiore.

Es war schon recht dunkel, die Verschlusszeit 15 Sekunden lang. Damit lässt sich in der Dämmerung die Nacht fast zum Tag machen…

Ein Gedanke zu „Abendblick auf Vira“

  1. Für mich ist das ein gutes Bildbeispiel, bei dem ein unscharfer Hintergrund keinen Sinn macht. Er verweist auf den scharfen VG, der aber außer dieser roten Bank nichts bietet; ist sie Inhalt der Bildaussage? – Nein, (auch) lt. eigener Aussage / Text oben ist es „die Bank MIT der Aussicht auf den Ort“ Naja, das schöne Bokeh…. – schön ist die Unschärfe auch nicht, ich sehe hier nur ein paar weiße Löcher im Bild (resp. in blauer Farbe). – Beste Grüße Armin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.