Die Milchstrasse fotografieren

die Milchstrasse fotografieren

Spiegelblick: Nikon D750, Tamron f/2.8 15-30 mm, 15 mm KB, 10s, f/2.8, ISO 1600, Stativ, Spiegelvorauslösung.

Mitte Mai habe ich mir vorgenommen, bei klarer Nacht einmal einen Versuch zu wagen, die Milchstrasse zu fotografieren.

Den Aufnahmeort erkundigte ich davor, um in der Nacht den richtigen Platz aufsuchen zu können. Für die erste Aufnahme wählte ich einen Ort in meiner Wohngemeinde aus, damit ich nicht weit fahren musste und zuerst einmal meine erste Erfahrungen machten konnte. Die Lichtverschmutzung in der Nähe von Agglomerationen ist gross – aber es lohnte sich trotzdem, das einmal auszuprobieren.

Um kurz vor zwei Uhr stand ich auf und machte mich an den geplanten Ort. Mit der Zeit gewöhnten sich meine Augen an die Dunkelheit und ich sah die Milchstrasse schon von Auge. An die Technik werden eher grosse Anforderungen gestellt: Das schwache Licht und die sich bewegenden Sterne lassen bei 15 mm Brennweite nur eine Verschlusszeit von maximal sechs bis zehn Sekunden zu. Deshalb muss die Blende ganz weit geöffnet und die Empfindlichkeitseinstellung des Sensors erhöht werden.

Wie ich die Aufnahme plante, durchführte und welche Tipps ich beim zweiten Versuch – falls es wettermässig klappt – im Juni anwenden werde, können Sie unter Milchstrasse fotografieren nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.