Ronco sopra Ascona mit der Camera Obscura

Ronco sopra Ascona mit der Camera Obscura

Spiegelblick: Nikon D5300, Lochblende, ca. 75mm KB, 1/10s, ISO1250

Ronco sopra Ascona mit der Camera Obscura – ein faszinierendes Experiment: Man nehme eine Kameraabdeckung, bohre ein Loch hinein und klebe darauf ein Stück Alufolie oder ein Stück einer Alu-Getränkedose. In dieses Stük wird mit der Nadel ein ganz feines Loch gebohrt.

Damit fotografieren Sie wie mit einer Camera obscura – mit allen damit verbundenen Erschwernissen: Eine Blende können Sie nicht einstellen. So über den Daumen gerechnet wird das winzige Loch einen Blendenwert von etwa f/200 aufweisen. Das braucht viel Licht. Die Aufnahme ist mit einem Stativ und mit 1/10s entstanden, und das bei guten Lichtverhältnissen. Ich musste aber auch den ISO-Wert auf ISO1250 hochschrauben. Sonst hätte es eine Belichtung von mehreren Sekunden benötigt.

Wenn Sie keine Kamera-Abdeckung mit einem Loch versehen möchten, gibt es eine Lochblende für diverse Kameraversionen mit dem Namen PinCap.

Wenn Sie das ausprobieren möchten: Eine Anleitung und Beschreibung, wie Sie mit der Lochblende fotografieren, finden Sie auf digitipps.ch.

Damit das Camera obscura-Feeling auch digital entsteht, bearbeite ich die sehr „sterile“ Digitalaufnahme mit einem Filter von Silfer Efex Pro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.